HEAVY INFANTRY WEAPONS !!!!
1-GRANATEN
 

STIELHANDGRANATE 24

Specification:
Length 360mm
width 60mm.
Weight 480gram, including 165gram high explosives.
ENGLISH :The famous ww2 stickgrenade was made of a pressed steel body, with a pull-friction fuze "brennzunder 24". By the end of the war 81 million were produced.
Early models have a carrying loop spot-welded to the body.
The detonator had to be inserted by the user.
2 types of frag sleeves could be used, prefragmented and smooth.

 
NEBELHANDGRANATE 39 Specification:
Length 335mm
width 60mm.
Weight 720gram including 420gram Zinc-HC.
ENGLISH :The Nb.Hgr 39 is a smoke grenade filled with a mixture of zinc and hexachlorethane.
The body has emission holes on the base and "Zundladung N4" was fitted, instead of a detonator. Night-identification markings were present on the base of the stick.
At the end of the war, grenades were issued without a stick, but had an adapter to fit the egg grenade fuze. 3 adapters are
known: bakelite, pressed steel and cast aluminium.

EIHANDGRANATE 39
Model 1939-------------------------------Model 1941

Specification:
Height 76mm (n/fuze)
width 46mm.
Weight 230gram including 112gram explosives.
Production: 84 Million.
ENGLISH :The "Egg" grenade was made of 2 pressed steel halves with a threaded fuze well that fitted the BZE39 (Brennzunder fur Eihandgranate 39).
Two body models were made in combination with 3 fuze models.
1st model had a smooth base, the later one had a small spot-welded loop that held a keyring.
First BZE fuze had to be fixed with a tool, the 2 later types had "wings" upwards or downwards to fit the fuze assembly by hand.
All types were shipped with the detonators and fuzes packed seperately.
STIELHANDGRANATE 43 Specification:
Length 330mm
width 67mm.
BZE39.
ENGLISH :In 1943 a new model stickgrenade was issued.
It fitted the egg grenade fuze on top of the body, and so the stick needed no drilling.
Like the model 24, this grenade could be used with a fragmentation sleeve.

BEHELFSHANDGRANATE-BETON

 
DEUTSCH :Ab März 1943 wurde die Behelfshandgranate eingeführt. Bei einem Gewicht von 0,55 kg hatte der Topf einen Durchmesser von 70 mm und eine Höhe von 90 mm. Er bestand aus Beton in den man die Sprengladung und den Holzstiel eingegossen hatte.

ENGLISH :In addition to the standard stick-type grenade, two other offensive-type hand grenades had a similar design. A
wood improvised grenade (Behelfshandgranate-Holz) consisted of a hollow cylindrical wood head screwed on a hollow wood handle. The head contained a 50-gram bursting charge. The other offensive-type grenade was a concrete improvised hand
grenade (Behelfshandgranate-Beton). This was very similar to the wood grenade except that the head was made of concrete
and contained a full 100-gram bursting charge. Both grenades were designed to produce blast effects rather than primary fragmentation and were used by troops advancing in the open.

 
NEBELKERZE 39B
 
ENGLISH: NEBELKERZE 39B:The body of this smoke pot was made of thin sheet steel.
It held a Hexachlorethane charge which was ignited by a "Zundschnuranzunder29".
It would start to smoke immediately after the fuze was pulled, and

 
NEBELHANDGRANATE 42

Specification:
Length over-all 5.3 inches.
Diameter over-all 1.96 inches.
Body length 4.1 inches.
Body diameter 1.7 inches.
Igniter Zd. Schn. Anz. 29.

ENGLISH :SMOKE EGG GRENADE (Nebeleihandgranate 42). The elongated egg-shaped body of this grenade is made of thin metal. At the lower extremity a small metal loop is welded or riveted to the body and at the top there is a threaded socket for the igniter assembly. Three holes allow the smoke to escape. A standard German pull igniter is screwed into the top. The igniter has a brass body and a steel ring attached to the top. The grenade is marked "Nb. Eihgr. 42" in white and has three short white bands stencilled around the body. A label near the base warns that the fumes can be dangerous in an enclosed space.

Operation: Pull the ring on the igniter before throwing the grenade.

 

GLAS NEBELHANDGRANATEN 1H + 2H-----------------BLENDKORPER 2 H

Specification:
BK1H
Height 150mm
W idth 60mm
375gram

BK2H
(1st model)
Height 122mm
W idth 60mm
480gram

ENGLISH :
Blendkorper 1 H
This munition consists of a tear-drop shaped flask, 6 inches long with a maximum diameter of 2-1/2 inches, sealed at the upper
end by drawing out the flask. The sealed tip is protected by a cardboard sleeve, sealed with a plaster of Paris type material.
The flask weighs 13.2 ounces with 260 grams (9.17 ounces) of titanium tetrachloride. This grenade is intended for use against the crews of pillboxes and vehicles.

Operation: The grenade is carried in the cardboard container and when required for use it can be withdrawn by a tape attached to the lid of the box; the lid is cemented to the neck of the bulb. Remove the lid and throw the grenade against the target. When the bulb bursts, the mixture will give off a dense smoke.

Blendkorper 2 H
The grenade consists of a pear-shaped, glass outer flask, resembling a large electric light bulb.. Inside is a long tube filled with a clear liquid; both are capped with a sulphur and plaster of Paris cement. The total weight is slightly over seven ounces.The glass bulb of this grenade contains 250 grams (8.8175 ounces) of a yellowish liquid. The bulb is sealed at the neck with a sulphur plug which also holds in position a glass tube, orientated along the axis of the bulb. This tube contains 25 grams (0.882 ounce) of a calcium chloride solution. The smoke liquid consists of titanium tetrachloride with silicon tetrachloride added to lower its freezing point. The calcium chloride is used to lower the freezing point of the water which is included to increase the effectiveness of the smoke under conditions of low humidity.

Operation: Throw the grenade at the target in the same way as the Model 1H. A notice on the side of the container, which holds four grenades, states that they are suitable for use at temperatures down to -40° centigrade.

 

GEBALTE LADUNG ('Bunched Grenade')

 

ENGLISH :The above German name literally means forceful/ large charge. These were assembled by troops in the field using
six grenade ‘heads’ and a single complete stick grenade. The heads were placed around the top of the stick grenade and
secured with wire or other materials. These weapons were extremely useful against blockhouses and in disabling armoured
vehicles although they could only be thrown short distances using both arms due to their weight.

Several Handgranate 43 warheads could also be combined with a Stielhandgranate to make a large explosive grenade bundle.
This combination of one Stielhandgranate 24 with 6 of the same warheads without the stick was very popular and often referred
to as the "Geballte Ladung" ("forceful/big charge") by the troops although this designation is rather colloquial and was actually
semi-officially in use for an engineer weapon. The complete weapon combination looked like a flower with the grenade stick
of the central Stielhandgranate as the stalk and the Hd.Gr.43 warheads surrounding it like petals (see sketch at right). It was
often used as an improvised makeshift AT weapon.


27mm WALTHER LEUCHT-UND GRANAATPISTOLE - Z


Wurfkörper 358 LP + 361 LP


Wurfkörper 361 LP


Bezeichnung der Waffe - Specification:
Kampfpistole (gezogene Leuchtpistole Z)
Hersteller: code ayf = Erma Waffenfabrik, Geipel GmbH, Erfurt
Herstellungsjahr: 1942
Kaliber: 27 mm (26,65 mm)
Gewicht leer: 745 g
Gesamtlänge: 425 mm
Gesamthöhe: 155 mm
Größte Dicke: 35,5 mm
Lauflänge: 155 mm
Länge des Patronenlagers:
35,6 mm
Länge des gezogenen Teils: 119,4 mm
Zahl der Züge: 5
Felddurchmesser: 26,9 mm
Feld-Zug-Durchmesser: 27 mm
Breite der Züge: 7,1 mm
Breite der Felder: 8,3 mm
Drallrichtung: rechts
Visier: keins
Sicherung: keine
Magazin: keins
Patronenzahl: eine
Verschluss: starr verriegelter Kipplauf, Handspanner
(S.A.)
Finish: geschwärzt
Griffschalen: Kunststoff
Kennzeichen: Z auf der l
inken Seite
ENGLISH :The original Leuchtpistole had a smooth bore that was not very useful for the conceived purposes.
An insert-barrel with a caliber of 23,4mm rifled with 5 grooves right twist was developed to be inserted into the otherwise unchanged Leuchtpistole which by this insertion became a Kampfpistole ("combat pistol"), sometimes also called Kampfpistole Z because of the white "Z" that was painted on the side of the chamber to discern it from the normal Leuchtpistole without the inserted rifled barrel used for firing the combat munitions.
Both the signal and the combat version used spirit level scales that showed the firing angle as an aiming device. The weapon
was 24.5 cm long and the barrel had a length of 15.5 cm.

The grooved barrel allowed to shot a large variety of flare, explosive and marking ammunition. so-called Wurfkörpers (projectiles) were developed, which were a combination of the head of a handgrenade with a caliber-thick insertion shaft.
Obviously thi type of projectile were muzzleloading.

The first model was the Wurfkörper 358 LP that joined the insertion shaft with the warhead of the regular Stielhandgranate ("stick hand grenade", the famous "potato-masher"). However the warhead proved too heavy which resulted in a too short range.

The second model, the Wurfkörper 361 LP, joined the shaft with a Eierhandgranate ("egg hand grenade") and proved more practical. Still some refinement was necessary in regard to stability during flight. In this final refinement the thick wooden shaft discarded after launch and left a thin steel tube that stabilized the projectile satisfactorily.

Single handed shooting of the W 361 lp elegant but not very accurate.

DEUTSCH: Das genaue Einführungsdatum konnte leider nicht bestimmt werden, immerhin konnten einige Einzelheiten festgestellt werden, die sehr aufschlussreich sind, erstens, trägt die Pistole, die bei der Firma Erma-Waffenfabrik, Geipel GmbH, Erfurt
(code = ayf) hergestellt wurde, das Herstellungsdatum 1942, zweitens, ist am 25. 3. 1942 unter der Nr. D 7900 ein "Merkblatt für die Erprobung der Leuchtpistole Z sowie der Sondermunition Deutpatrone Z, Nachrichtenpatrone Z,
Fallschirmleuchtpatrone Z" erschienen, dieses Merkblatt galt als geheimer Gegenstand, war "Nur für den Dienstgebrauch" bestimmt und ist vom Oberkommando des Heeres, Heereswaffenamt, Amtsgruppe für Entwicklung und Prüfung in Berlin herausgegeben worden, somit dürfte mit ziemlicher Sicherheit feststehen, daß diese Pistole erstmals 1942 zur Erprobung und auch zum Einsatz gelangt ist

da man in keiner einschlägigen Literatur der damaligen Zeit wie "Heerestechnisches Verordnungsblatt", "Sammlung der Verfügungen über das Waffengerät des Heeres", "Verzeichnis der Heeresvorschriften" und anderen Handbüchern einen hinweis auf diese Waffe findet dürfte anzunehmen sein, daß man ihre Existenz ziemlich geheim gehalten hat, dies geht auch daraus hervor, daß z. B. die Sprengpatrone in Pappbehältern geliefert wurde, die den Vermerk "Nicht in Feindeshand gelangen lassen - Bei Feindgefahr vernichten!" trugen, in der Tat handelte es sich bei der Kampfpistole um eine recht universelle und wirkungsvolle Waffe, obwohl sie sich äußerlich nur durch ein auf der linken Seite geprägtes Z von der herkömmlichen
Leuchtpistole gleichen Musters unterschied, konnte aus ihr nicht nur die gesamte Leucht- und Signalmunition im Kaliber 4
(26,65 mm) verschossen werden, sondern auch eine Anzahl weiterer, eigens für diese Waffe geschaffene Patronen

Die Veranlassung zur Schaffung einer gezogenen Leuchtpistole dürfte im verstärkten Einsatz russischer Panzer im Jahre 1942 zu suchen sein, der russische Koloss hatte sich vom konzentrischen Angriff der deutschen Truppen erholt und begünstigt von seinem besten Verbündeten, "Väterchen Winter 1941", wieder riesige Mengen seiner flinken Panzer vom Typ T34 in den Einsatz schicken können, im Zuge der Gegenmaßnahmen ist man in Berlin wohl auf den Gedanken gekommen, die billig herzustellende Leuchtpistole, die ja durch den Kipplaufverschluss eine starre Laufverriegelung hatte, mit einem gezogenen Lauf zu versehen und mit Spezialmunition zu bestücken

Die Pistole selbst war, wie bereits erwähnt, in sämtlichen anderen Teilen mit der normalen Leuchtpistole identisch, doch, während aus der gezogenen Pistole auch alle Patronen der normalen Leuchtpistole verschossen werden konnten, passten die Patronen der Kampfpistole nicht in den Lauf der Leuchtpistole hinein, weil z. B. die Sprengpatrone an ihrer dicksten Stelle
einen Durchmesser von 28,4 mm im Gegensatz von 26,25 der normalen Leuchtpistole hatte

 
   
2- MINEN  
SCHRAPNELLMINE 35  

DEUTSCH :Minen kann man allgemein in drei Klassen einteilen: Anti-Personen-Minen, die heutzutage von der UNO geächtet sind, Anti-Fahrzeug-Minen (Panzer-Minen) und Minen, die im Wasser verlegt werden, um Flußläufe zu sperren oder Küstenabschnitte zu sichern. Minen sind immer dazu da, das Vordringen des Gegners zu verlangsamen oder vorübergehend ganze Kampfräume abzuriegeln.

Die Schrapnellmine 35 oder auch S.Mi., war eine Spring-Mine. In den Boden eingegraben, sprang sie nach der Zündung bis
zu 1,5 m hoch (je nach Bodenbeschaffenheit) und explodierte 0,5 Sekunden später. Bei dieser Explosion zerlegte sich die Mine
in 365 kleine Stahlkugeln und Splitter, die sich in einem Radius von 100 m verteilten, wobei ein Mensch im Abstand von 25 m sicher getötet wurde. Die Mine war eine 130 mm hohe Büchse im einem Durchmesser von 122 mm. Sie wog 3,9 kg und wurde durch den im Deckel sitzenden S.Mi.-Zünder 35 ausgelöst, mit dem die Mine 236 mm hoch war. Bereits ab einem Druck von
3 kg löste die Mine aus, eine 2 g große Pulverladung schleuderte die Mine in die Luft und zerlegte sie. Zusätzlich gab es für diese Mine einen Zug-Zünder, der es erlaubte, die Mine auch als Stolperdrahtmine, Schleudermine oder Fußschlingenmine zu
verwenden. Gleichzeitig war auch eine Kombination aus Druck- und Zugzündern möglich. Die Mine wurde erst ab August 1938 ausgeliefert. Bei Kriegsausbruch waren 706.000 Minen bei der Truppe. Der Typ wurde in England, den USA und Frankreich kopiert. Die französischen Minen erhielten als Beute die Bezeichnung S.Mi. 422(f) und wurde im Atlantikwall eingesetzt.

Eine Entwicklung der Firma Hagenuk-Kiel war die S.Mi 40, an der sie seit 1939 arbeitete. Die neue Mine sollte etwas leichter
und wasserdicht sein. Bis April 1942 wurden 80 Stück erprobt, die Leistungen konnten jedoch nicht überzeugen. Das Projekt wurde fallengelassen.

ENGLISH :The German S-mine (Schrapnellmine in German), also known as the Bouncing Betty, is the best-known version
of a class of mines known as bounding mines. These mines launch into the air at about waist height and explode, propelling
shrapnel horizontally at lethal speeds. The S-mine was an anti-personnel landmine developed by Germany in the 1930s and
used
extensively by German forces during World War II. It was designed to be used in open areas to attack unshielded infantry.
Two versions were produced, designated by the year of their first production: the SMi-35 and SMi-44. There are only minor
differences between the two models.[1] The number indicates the year of introduction into service.

The S-mine entered production in 1935 and served as a key part of the defensive strategy of the Third Reich. Until production ceased with the defeat of Germany in 1945, Germany produced over 1.93 million S-mines.[2] These mines were responsible for inflicting heavy casualties and slowing, or even repelling, drives into German-held territory throughout the war. The design was lethal, successful and much imitated, and remains one of the definitive weapons of World War II.

 
TELLERMINE 35

Specification:

Height: 76 mm
Diameter: 318 mm
Weight: 9.1 kg
Explosive content: 5.5 kg of TNT
Trigger weight: 90 to 180 kg

DEUTSCH :Die erste gegen Fahrzeuge einsetzbare Mine war die schon bei der Reichswehr eingeführte Tellermine 29, auch
T.Mi. 29. Sie hatte einen Durchmesser von 255 mm, einen Sprengstoffanteil von 4 kg und ein Gesamtgewicht von 6 kg. Bei der Wehrmacht wurden die noch vorhandenen Bestände nur noch zur Ausbildung eingesetzt und im Sommer 1937 ausgesondert.

Eine Verbesserung stellte die T.Mi. 35 dar, die ab dem 3. Dezember 1935 eingeführt wurde. Sie hatten den Vorteil der
wesentlich einfacheren Handhabung. Sie hatte einen Sprengstoffanteil von 5 kg bei einem Gesamtgewicht von 9,4 kg. Der Durchmesser betrug 320 mm, die Höhe mit Zünder 110 mm. Die Mine detonierte ab einem Auslösedruck von 90 kg, was sich
als viel zu gering herausstellte. Der Großteil der Explosionsenergie verpuffte einfach, da die Detonation bereits erfolgte, wenn ein Fahrzeug die Mine erst berührte.

Verbessert wurde die T.Mi. 35 durch die T.Mi. 35 St, was für "Stahl" stand. Die Mine hatte statt eines
Leichtmetall-Druckdeckels einen strahlförmig gerippten Druckdeckel mit eingeschraubter Kappe. Als Zünder kam der T-Minenzünder 42 zur Anwendung. Es war ein Auslösedruck von 210 kg notwendig, um diese Mine auszulösen. Die Mine hatte gegenüber der T-Mine 35 einen kleineren Druckdeckel, wodurch die volle Wirksamkeit der Mine beim Zerknall unter einer Panzerkette zuverlässig sichergestellt wurde. Die Mine wurde ab Ende 1942 ausgeliefert.

Ab August 1942 ging die T.Mi. 42 in Produktion. Diese Mine hatte einen Durchmesser von 313 mm und eine Höhe mit
Zünder von 91 mm. Der Sprengstoffanteil betrug 5 kg, das Gesamtgewicht 9,8 kg.

Der Auslösedruck betrug auch hier 210 kg. Dadurch wurde gewährleistet, daß die Panzerkette ganz auf der Mine stand, wenn diese explodierte.

ENGLISH :The Tellermine 35 (T.Mi.35) was a German metal cased anti-tank mine used extensively during the Second World War. The mine's case is made of sheet steel, and has a slightly convex pressure plate on the top surface with a central fuse well. Two secondary fuse wells are located on the side and bottom of the mine for anti-handling devices.

For use on beaches and underwater the mine could be deployed inside a specically designed earthenware or concrete pot, which acted as a waterproof jacket for the mine.

A later variant of the mine, the T.Mi.35 (S) was produced with a ribbed case and a fuse cover. The ribbed case stopped
sand from blowing off the top of the mine when it was used in a desert or sandy environment.

Pressure of 400 pounds (180 kg) on the center of the mine or 200 pounds (90 kg) on the edge of the mine deforms the
pressure plate compressing a spring, and shearing a retaining pin holding the striker. Once the striker is released it is driven into
a percussion cap which ignites the detonator followed by the booster charge and main charge.

 
TELLERMINE 42 Specification:
Height: 102 mm
Diameter: 324 mm
Weight: 9.l kg
Explosive content: 5.5 kg of TNT
Trigger weight: 100 to 180 kg

DEUTSCH :Ab August 1942 ging die T.Mi. 42 in Produktion. Diese Mine hatte einen Durchmesser von 313 mm und eine
Höhe mit Zünder von 91 mm. Der Sprengstoffanteil betrug 5 kg, das Gesamtgewicht 9,8 kg. Der Auslösedruck betrug auch
hier 210 kg. Dadurch wurde gewährleistet, daß die Panzerkette ganz auf der Mine stand, wenn diese explodierte.

Um ein Räumen der verlegten Minen zu erschweren, wurden vom General der Pioniere Holzausführungen der T-Mine verlangt.
Die bei der Firma Schuppke in Berlin entwickelten Muster von 10 und 12,5 kg Gewicht hatten einen Sprengstoffanteil von 7,5
und 10 kg. Die Versuche wurden aber nach zahlreichen Unfällen mit Holzminen abgebrochen.

Die im März 1943 eingeführte T.Mi. 43, auch "Pilz" genannt, war eine vereinfachte Konstruktion der T-Mine 42 ohne gefederte Druckplatte. Die gestufte Zündplatte wurde beim Auffahren einfach eingedrückt und löste dabei den Zünder aus.

Alle T-Minen besaßen weitere Einbaumöglichkeiten für zusätzliche Zünder, um die Minen gegen Räumen zu sichern.

ENGLISH The Tellermine 42 (T.Mi.42) was a German metal cased anti-tank blast mine used during the Second World War.
The mine was a development of the Tellermine 35 with improved resistance to blast. It was followed by the simplified Tellermine 43.

The mine consists of a circular pressed steel main body with a large central pressure plate. The pressure plate is smaller than the earlier Tellermine 35, which increases the mines resistance to blast. Two secondary fuze wells are provided for anti-handling devices, one in the side, and one on the bottom of the mine. A carrying handle is also fitted to the mine.

 

GLASMINE 43

GLASMINE 43 mit trägerplatte in glas----------------GLASMINE 43 mit trägerplatte in metall
und hebelzünder----------------------------------------------und hebelzünder

Chemischen zünder DZ SF-6DZ---------

Specification:
Width: 6inches
Depth: 4.5inches
Explosive: Sprengkörper 28
Explosive weight:
Pull or pressure required:
20-25pounds
Fuze: Hebelzünder
or Bück chemical.

ENGLISH :The Glasmine 43 was an anti-personnel mine used by the Germans during World War II. In order to make the mine less detectable, the entire body is made from glass. Aside from being less detectable, the use of less metal was beneficial because it saved this valuable war resource for other uses. At first, only mechanical igniters were used; with later models, chemical igniters could be used. The Glasmine 43 was never made in large numbers.
The wounds caused by this type of mine were usually lethal, because the glass fragments are impossible to be detected by X-Ray devices and often caused wound infections, resulting in the death of the mine victim

Description: The mine consists of a glass "dish" which is covered by a thin glass shear plate.The explosive charge is a standard sprengkörper28 german demolition block.Either the Buck chemical igniter or the "Schücko" igniter may be deployed as shown. A metal saftetyfork fits into grooves in the pressureplate, providing a bridge to the outer edges of the mine, and supports the safetyfork until such time as the mine is laid. A grooved shoulder on the inside of the case, about 2 inches from the bottom, supports the igniter plate. When the Schücko igniter is used the igniter plate consists of a thin sheet metal plate which has a central hole for the igniter. When the Bück chemical igniter is used , however, an igniter plate having the same diameter and igniter hole but of stronger design is employed. Four circular corrugations on the plate not only serve to strengthen it, but also to raise the igniter hole by 3/8inch. The mine is stated to be proof against sea, air and sea water, and with each mine is supplied sufficient cement putty to insure this. The putty is used around the circumference of the igniter plate and around the edge of the glass shear plate.

Operation: When sufficient pressure is applied to the glass pressure plate, the shear plate is broken and crushes the top of the Bück igniter or trips the actuating lever of the Schücko igniter, depending on which igniter is used.

DEUTSCH :Die Glasmine 43 ist eine deutsche Antipersonenmine aus Glas, die im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Diese Mine wurde mit der Motivation entwickelt, möglichst wenig Metall zu verwenden, um auch durch verbesserte Metalldetektoren möglichst nicht mehr aufspürbar zu sein. Insofern ist sie mit moderneren Kunststoffminen vergleichbar. Glassplitter sind auf Röntgenbildern nicht sichtbar, daher schwierig zu entfernen und sie bergen ein hohes Infektionsrisiko. So war eine nachhaltige, häufig lebensgefährliche Schädigung des Opfers selbst bei äußerlich gering erscheinenden Verletzungen gegeben.

Während die ersten Typen noch einen geringen Metallanteil im Zünder (Hebelzünder) hatten, wurde dieser bei den folgenden Typen durch einen chemischen Zünder ersetzt. Das Minengehäuse bestand gänzlich aus Glas, die Auslösung des chemischen Zünders erfolgte durch den Bruch des Glasdeckels. Die Minen konnten nicht gefahrlos transportiert und verlegt werden, so dass vergleichsweise wenige Minen dieser Bauart verwendet wurden.

Bis heute sind Glasminen nicht räumbar, da es keine geeigneten Aufspürgeräte gibt. Selbst Sprengstoffspürhunde können hier nicht eingesetzt werden, weil nicht auszuschließen ist, dass durch andere Kriegshandlungen Sprengstoffreste in den Erdboden des Gebietes gelangt sind. Minenfelder dieses Typs gibt es zum Beispiel im Nationalpark Eifel


 
3- PANZER ABWEHR DER INFANTERIE
 

HAFT-HOHLLADUNG 3,5kg

Specification:
Height 280mm
diameter 150mm.

ENGLISH :The 3.5kilo hollow charge was used against armoured vehicles.
It was made of thin sheet steel body fixed to a bakelite plate which had 3 magnets mounted on the base.
The charge was put on the (side) of the vehicle and the friction fuze was pulled.

Small early trials with Panzerhandminen with shaped charges of 300 and 400g did not prove successful. The first usable
weapon, the Panzerhandmine 3 or PzHM 3, had a bottle-like shape with a length of 27cm and a diameter of 14cm. Three
strong U-magnets were to fix the weapon to steel armor of the tank it was attached onto by daring infantrymen. It carried a
shaped charge of 1000g capable of penetrating 130mm of armor. The successor model, the Panzerhandmine 4, was a little
bigger and had stronger magnets and an improved penetration performance of 150mm.
First use of the PzHM 3 was in the battles at the Wolchow in russia in May 1942; production and destruction figures are
unknown.

The Panzerhandminen were succeeded by the larger weapon family of the Hafthohlladung ("attach hollow charge") which were basically enlarged Panzerhandminen. The single important type, the Hafthohlladung 3, had a shaped charge of 1.5kg that could penetrate 140mm of armor, had a diameter of 15cm; with it's three magnets the weapon was 27.5 cm tall. the complete weapon weighed 3kg; the magnets exerted an attachment force of 45 kg. To arm the weapon, the Sprengkapsel 8 ("detonator cap") detonator and the time fuse had to be inserted into the top. The weapon detonated after 7.5 seconds. The first shaped charges of the HHL 3 were hemispherical; later the shaped charge was improved to a more effective tapered / conical shape of 1.7kg
resulting in a total weight of now 3.5kg. 553,900 were produced.

 


DER SCHIESSBECHER (GEWEHRGRANATENGERÄT)


K98 MIT SCHIESSBECHER


Gr.Mod 30-----------------------------------------------Gr.Mod 40


Mp43/ StG44 STURMGEWEHR MIT SCHIESSBECHER




DEUTSCH
:Damit die Infanterie auch Ziele bekämpfen konnte, die weiter entfernt lagen und sich außerhalb der Reichweite von Handgranaten befanden, wurde der Schiessbecher eingeführt. Das Gerät war durch die verschiedenen Granaten und die Mobilität sehr flexibel. Diese Waffe konnte sowohl gegen Panzer, Stellungen oder Infanterie eingesetzt werden, wobei sie gegen Ende des Krieges gegen Panzer kaum noch eine Wirkung zeigte. Der Vorläufer des Schiessbechers wurde schon um 1913 bei der Firma Rheinmetall entwickelt. Die Produktion der Schiessbecher lief bis Ende des Jahres 1944, wobei 1.450.114 Stück hergestellt wurden. Der Schiessbecher konnte an jedem Karabiner 98 befestigt werden, außer am Karabiner 98a und dem Gewehr 98/40. Zudem war sein Einsatz auch mit dem StGw 44 und dem FG 42 möglich.

Technik
Der Schiessbecher bestand aus einem Halter und dem Drallrohr. Der hintere Teil des Halters wurde durch zwei Klemmbacken
auf dem Gewehrlauf hinter dem Kornvisier festgeklemmt und verschraubt. In seinem vorderen zylindrischen Teil hatte der Halter eine Aussparung für das Kornvisier. Die vordere Öffnung des Halters hatte ein Innengewinde zur Aufnahme des Drallrohres. Das Drallrohr besaß ein Kaliber von 3 cm und war innen mit 8 Zügen versehen. Es musste fest in den Halter eingeschraubt werden. Drallrohre neuer Fertigung waren durch eine Verbereiterung des Bundes im hinteren Teil verstärkt. Das Granatenvisier bestand
aus dem Halter und dem Gehäuse, wobei der Halter aus den Komponenten Zeigerplatte, Bügel und Stahlband, das zur
Befestigung an der Waffe diente, zusammengebaut war. Bügel und Stahlband wurden durch eine Schraube und Mutter zusammengezogen. Die Zeigerplatte trug an der Hinterkannte den Zeiger zum Einstellen der Schussweite. Am oberen Teil des Gehäuses befanden sich Kimme und Korn, am hinteren Teil eine ablesbare Skala. Die Skala war in 25 m Schritten aufgeteilt und deckte eine Schussentfernung von 0 m (Ruhestellung) bis 250 m ab und war zudem in 2 Bereiche eingeteilt. Die obere Hälfte der Skala diente hierbei für den Flachschuss und der untere Bereich der Skala für den Steilschuss. Zur Ausrüstung gehörten folgende Teile dazu: 1 Schiessbecher, 1 Schlüssel für das Drallrohr, 1 Dochtsparer, 1 Tasche für den Schiessbecher, 2 Taschen für die Gewehrgranaten.

Munition
Jede Gewehrgranate konnte nur mit einer entsprechenden Treibpatrone verschossen werden. Beim Zünden der Treibpatrone
wird ein Gasdruck erzeugt, der die Granate herausschleudert. Dabei wird ein Holzprojektil gegen den Boden der Granate geschossen und somit die Granate entsichert. Jede andere Patrone konnte zu einem Rohrkrepierer führen und schwere Schäden verursachen. Beim Abschuss der Granate wurde der Zünder scharf und zudem konnte er durch das Abdrehen der Drallkappe
auch als Handgranate benutzt werden. Der Nachteil dieser Methode war, dass die Granate sehr schnell detonierte und nur die Granaten des Typs "Gewehrsprenggranate mit Kopfzünder" auf diese Art benutzt werden konnten. Die Sprengkraft ist mit der
5 cm Wurfgranate 36 vergleichbar.
 


PANZERWURFMINE


Specification:

Type HEAT
Damage C:3 - B:4
Pen 30C
Weight 1.4kg

ENGLISH :Because of the problems to stabilize the dedicated anti-tank grenades for flight - the shaped charge needed to be pointed straight at the armor to work efficiently - the Panzerwurfmine ("tank throw mine") or PWM (L) (L for "lang" = "long") was developed by the Luftwaffe weapon's bureau (the Luftwaffe also contained ground forces in the form of it's field units and the paratroopers).

The weapon weighed 1.36kg, had a length of 53.3cm and used a stabilizing assembly of four fins made of canvas at it's rear.
It was introduced into service in May of 1943 but proved rather impractical. Still, 203,800 were produced in 1943.

It's successor model was the Panzerwurfmine Kz (Kz = kurz ("short")) that weighed only 1 kg. Flight stabilization now was achieved by a long canvas strip that rolled out when the weapon was thrown and extended from it's rear. The warhead had a diameter of 11.4 cm and carried a shaped charge of 500g that had an armor penetration of 150mm.

The most novel feature of this weapon is a set of four collapsible cloth vanes which are folded against the handle. When the
grenade is thrown, the vanes spring open and presumably guide the projectile head-on to the target.

The conical head of the grenade is filled with a hollow charge designed to direct the force of explosion in one direction—
against the armor plate of the target. Built to detonate on impact, the grenade fuze is located in the butt end of the hollow
wooden handle, which is filled with an explosive booster charge. The fuze—a striker pin held back from a primer cap by a
weak spring—detonates when the force of impact overcomes the weight of the spring and throws the striker against the cap
. A safety pin which fits into the top of the fuze assembly keeps the fuze in an unarmed condition until the grenade is thrown.
The fuze assembly is housed in a thin metal cylinder fitted over the end of the wooden handle.

DEUTSCH :Die Panzerwurfmine war eigentlich eine Entwicklung der Luftwaffe. Sie wurde wie eine Handgranate gegen Panzerfahrzeuge geworfen, die Hohlladung sollte den Gegner außer Gefecht setzen. Die im Mai 1943 eingeführte Waffe wog
1,36 kg, war 533 mm lang und trug am Heck ein 4-Flächen-Leitwerk aus Segeltuch zur Stabilisierung. Diese Konstruktion hat
sich aber nicht bewährt. Im Juli 1944 wurde sie durch das Modell Kz (kurz) ersetzt. Diese 1 kg wiegende Wurfmine trug im
Kopf von 114-mm-Durchmesser eine 0,5 kg schwere Hohlladung, mit der man 150 mm Panzerung durchschlagen konnte. Die Stabilisierung erfolgte hier durch ein sich abrollendes breites Stoffband. Die Panzerhandmine 3 war eine 270 mm hohe Waffe in Flaschenform, die 140-mm-Durchmesser besaß. Drei starke U-förmige Magnete hielten die Panzerhandmine (PzHM) am gegnerischen Fahrzeug. Die 1 kg schwere Hohlladung durchschlug 130 mm. Mittels einer mit drei Dornen versehenen Zwischenplatte sollte sie auch an Stahlwänden haften, die mit einer starken Schutzschicht bedeckt waren. Die PzHM 4 war eine etwas vergrößerte Ausführung mit stärkeren Magneten und einer verstärkten Hohlladung, die 150 mm durchschlug.

Die PzHM 3 wurde zuerst im Mai 1942 am Wolchow eingesetzt, Produktions- und Verbrauchszahlen sind lückenhaft. Sie wurde später durch die Hafthohlladung ersetzt. Kleine Hohlladungskörper von 300 g und 400 g Gewicht haben sich wegen ihrer zu schwachen Wirkung nicht bewährt. Sie sind nur in kleiner Stückzahl gefertigt worden.

 

How to Throw the Panzerwurfmine

-(1) The soldier who uses this grenade must grasp the handle in such a way that the collapsed vanes will be held closed against the handle when the retaining cover is removed. Then, and only then, can the cover be removed by straightening the metal tongue and slipping the cover free of the handle and fuze assembly.

- (2) Once the cover is removed, the grenade is ready for throwing. The weapon is
thrown in the same manner as the ordinary stick grenade. When the grenade leaves the thrower's hand, the steel ribs on the
handle will be released from tension and snap out to extend the sail-like vanes.

- (3) When released in this fashion, the rib tied to the metal clip pulls the
clip clear of the fuze assembly, releasing the safety-pin tape. The drag of air on the tape pulls the safety pin free, and the striker
pin is armed to detonate when the grenade strikes the target.

 


27mm WALTHER KAMPFPISTOLE WITH COLLAPSABLE SHOULDER STOCK

 
DEUTSCH :Kampfpistole with a collapsable shoulder stock equipped variant, it gives a better grip and control of the weapon firing the heavier charges, especially the antitank ones.
It was the same model as the non rifled variant.

 
   

PANZERFAUST M 30 KLEIN

PANZERFAUST M 30

Bezeichnung der Waffe-Specification:

Panzerfaust 30 klein
Länge: 985 mm
Gewicht: 3,2 kg
Lauflänge: 800 mm
Kaliber: 33 mm
Treibladung (Schwarzpulver):54g
Hohlladungskegeldurchmesser:
100mm
Sprengladung (1:1 Mischung
von TNT und Trihexogen.): 400 g
Projektilgeschwindigkeit: 28 m/s
effektive Schussweite: 30 m
Durchschlagsleistung: 140 mm
Lebensdauer: 1
HASAG Hugo Schneider AG, Werk Schlieben

DEUTSCH :
Panzerfaust 30 klein (Faustpatrone 30)
Die Panzerfaust 30 klein, auch Gretchen genannt, wurde im Jahre 1941/42 durch den Forscher Dr. Langweiler bei der Firma HASAG entwickelt. Da die Sowjetunion in dieser Zeit ihre grosse Gegenoffensive durchführte, kam diese Waffe wie gerufen
für die Panzerbekämpfung. Weil die Panzerbüchsen nicht die Panzerung der Panzer durchschlugen und Panzerabwehrgeschütze
zu unbeweglich im Morast waren, wurde die Panzerfaust 30 klein von den Truppen mit Freuden aufgenommen. Erstmals wurde
das Prinzip einer rückstoßlosen Kanone mit eine Rakete kombiniert. Das Modell Faustpatrone klein, 30 m, war ein typische Einwegwaffe und besass ein Gewicht von 3,2 kg bei einer Gesamtlänge von 985 mm. Durch eine 54 g schwere Treibladung aus Schwarzpulver wurde der 360 mm lange und 100 mm breite Kopf, der eine Hohlladung von 0,4 kg einer 50:50
Hexogenmischung trug, aus dem 800 mm langen Verschlussrohr vom Kaliber 33 mm ausgestossen. Am Heck des in den Kopf eingesetzten Holzschaftes entfalteten sich dann die zusammengerollten Leitwerksflächen. Mit 28 m/s flog der Kopf dem Ziel zu
und durchschlug bei 30 m eine 140 mm starke Panzerung.

Panzerfaust 30
Die Panzerfaust 30, 30 m war ein Weiterentwicklung der Faustpatrone 30. Man hatte festgestellt, dass die Hohlladung besonders beim T-34 durch die schräge Panzerung wegrutschte und dadurch nicht mehr so effektiv war. Man änderte deshalb die Breite auf 140 mm und die Sprengstoffmenge auf 0,8 kg, so dass man eine grössere Auftrittsfläche erreichte. Die Durchschlagskraft betrug 200 mm, die Länge des Abschussrohres blieb gleich, nur die das Kalibers wurde auf 44 mm vergrössert und die Treibladung
wurde auch auf 95 g erhöht. Der Kopf war 2,9 kg schwer und erreichte eine Geschwindigkeit von 30 m/s. Das gesamt Gewicht dieser Einwegwaffe war 5,1 kg und sie war 1.045 mm lang.

ENGLISH :The "Panzerfaust 30" was the original version, first delivered in August, 1943. The "30" was indicative of the nominal maximum range of 30 meters. It had a 4.4 cm diameter tube containing 95 g of propellant which launched a 2.9 kg projectile carrying 800 grams of explosive. The projectile travelled at just 30 meters per second. The complete weapon weighed 5.1 kg. Panzerfausts were extremely simple to produce, but could only be fired once, then discarded.

 


PANZERFAUST M 60
Bezeichnung der Waffe-Specification:
Panzerfaust 60
Länge: 1.045mm
Gewicht: 6,10 kg
Lauflänge: ?mm
Kaliber: 44mm
Treibladung (Schwarzpulver):134g
Hohlladungskegeldurchmesser:
140mm
Sprengladung (1:1 Mischung
von TNT und Trihexogen.): 800 g
Projektilgeschwindigkeit: 45m/s
effektive Schussweite: 30 m
Durchschlagsleistung: 200 mm
Lebensdauer: 1
HASAG Hugo Schneider AG Lampenfabrik in Leipzig

Panzerfaust 60

DEUTSCH
:Da bei der Panzerfaust 30 die effektive Reichweite zur Panzerbekämpfung nur 30 m betrug und diese Entfernung
sehr unsicher für die Schützen war, wurde die Panzerfaust 30 zur Panzerfaust 60, 60 m weiterentwickelt. Die Treibladung wa
r nun 134 g schwer, wodurch die Geschwindigkeit auf 45 m/s anstieg und die effektive Reichweite auf 60 m gesteigert wurde.
Die technischen Daten waren mit Ausnahme der oben genannten Veränderungen dieselben wie bei der Panzerfaust 30.

ENGLISH :This was the most common version, and production started in August, 1944. It had a much more practical range
of 60 meters, although with a muzzle velocity of only 45 meters per second it would take a second and a half for the warhead to reach a tank at this range. To achieve the higher velocity, the tube diameter was increased to 5 cm and 134 g of propellant used.
It also had an improved sight and trigger mechanism. The weapon now weighed 6.1 kg.

 

PANZERFAUST M 100

 

Panzerfaust 100
DEUTSCH Da man merkte, dass man mit einer weiten Kampfentfernung viel effektiver gegnerische Panzer ausschalten konnte, wurde die Panzerfaust 100, 100 m entwickelt. Man erreichte diese effektive Reichweite von 100 m durch eine zweiteilige Treibladung, die 190 g wog, und man erzielte damit eine Geschwindigkeit von 60 m/s. Da es auch nur eine Weiterentwicklung
war, sind die technischen Daten dieselben wie bei der Panzerfaust 30.

ENGLISH :This was the final version produced in quantity, from November 1944 onwards. It had a nominal maximum range of 100 meters. 190 g of propellant launched the warhead at 60 meters per second from a 6 cm diameter tube. The sight had holes
for 30, 60, 80 and 150 meters, and had luminous paint in them to make counting up to the correct one easier in the dark. This version weighed 6.8 kg.

 

PANZER
FAUST M 150



Bezeichnung der Waffe-Specification:
Panzerfaust 150
Länge: 985 mm
Gewicht: 3,2 kg
Lauflänge: ?mm
Kaliber: 44mm
Treibladung (Schwarzpulver):?g
Hohlladungskegeldurchmesser:
106mm
Sprengladung (1:1 Mischung
von TNT und Trihexogen.): 800 g
Projektilgeschwindigkeit: 85m/s
effektive Schussweite: 150 m
Durchschlagsleistung: 200 mm
Lebensdauer: 10
Hersteller: HASAG Hugo Schneider AG

Panzerfaust 150
DEUTSCH Die Panzerfaust 150, 150 m war auch eine Weiterentwicklung, der bis dahin entwickelten Panzerfäuste 30 klein,
30, 60 und 100. Sie wurde im Januar 1945 entwickelt und zwar von der Firma HASAG. Das Besondere an dieser Waffe war,
dass sie einige Stabilisierungsflächen besass, um eine stabilere Flugbahn zu erreichen. Dadurch wurde eine höhere Reichweite von 150 m und eine bessere Durchschlagskraft erreicht. Durch eine größere Treibladung stieg die Projektilgeschwindigkeit auf 85 m/s. Das Abschussrohr wurde ebenfalls verstärkt und dadurch konnte man damit bis zu zehnmal schiessen. Es hatte aber die selben Abmessungen wie die oben genannten Panzerfäuste, da man Herstellungskosten sparen wollte. Durch die Benutzung eines neuen Zündungsmechanismuß konnte das Gewicht des Sprengstoffes und die Sprengkraft im Verhältnis zur Panzerfaust 100 gehalten werden, obwohl der Sprengkopf kleiner wurde. Die Länge des Kopfes betrug 560 mm und die Breite 106 mm, die Breite der Leitflächen 140 mm.

ENGLISH :A Panzerfaust 150 was deployed in limited numbers near the end of the war, and was a greatly modified design.
It had the same amount of propellant as the Panzerfaust 100 but a redesigned warhead and two stage propellant ignition gave it a higher velocity of 85 meters per second and the increased armor penetration. It was intended to be reused for up to ten shots,
and production started in March 1945, two months before the end of the war.

 

PANZERFAUST M 250


PANZERFAUST M 250 REPLICA

 

Panzerfaust 250
DEUTSCH:Die Panzerfaust 250, 250 m war eine Weiterentwicklung der Panzerfaust 150. Das Abschussrohr war auch wiederbeladbar, hatte ein Pistolengriff, und das Projektil sollte eine Geschwindigkeit von 150 m/s haben. Diese Waffe ist nie in Produktion gegangen, da der Krieg davor zu Ende war.

ENGLISH :A Panzerfaust 250 was planned to enter production in September 1945 but the war ended before development had been completed.

 
Ü sonstige Panzerfäuste
DEUTSCH :Es gab noch folgende Modelle, die teilweise in der Entwicklung waren, oder zur Probe vom Heer getestet wurde: Brandfaust, Flammenfaust, Gasfaust, Fliegerfaust, Luftfaust und die Schrappnellfaust, die 8 kg schwer war und in einer Höhe von
2 bis 3 m explodierte und eine Reichweite von 400 m besass.

 


88mm RPzB 43 with RPzBGr 4322 rocket

- First type protecting shield

- Second type protecting shield

ENGLISH Specification:

Model RPzB 43
Calibre 88mm (3.4in)
Barrel length 1.64m (5ft 5in)
Weight 9.5kg (20.9lb)
Muzzle velocity 110m/sec
(361ft/sec)
Range (anti-tank)150m (c500ft)
Rocket weight 3.25kg (7.2lb)

ENGLISH :The unexpected advent of the M1 Bazooka in Tunisa made a considerable impact on the German military establishment.Not only did the Bazooka concept present a considerable danger to German armor but the simplicity , low cost
and potential of the launchers design made a great impression.The immediate result was the abandonment of the R-Werfer 43
in favour of the novel Bazooka rocket delivery system.Within weeks the first examples of the 88mm (3.4in) Raketenpanzerbüchse43 (88mm RPzB 43) were coming off the HASAG production line at Meuselwitz.Most R-Werfer 43's already produced were sent to Tunisia or Italy and were soon forgotten or lost in action.A few were diverted to be emplaced among the defensive works covering the Normandy beaches as part of the Atlantic Wall defences.
The RPzB 43 Panzerschreck (Tank Terror) was an enlarged version of the M1 Bazooka being scarcely more then a length of
steel tube with a shoulder rest and firing arrangements attached , hence the alternative German nickname of Ofenrohr (Stovepipe).The calibre was selected simply because 88mm hollow charge warheads were already in production for launching
from the R-Werfer 43 but with rockets for the RPzB 43 there was a difference .Having noted that the American M6 HEAT
rocket was ignition method was altered accordingly , resulting in the RPzBGr 4322 weighing 3.25kg (7.2lb).However the
Germans decided not to adopt the battery-powered ignition circuitry rapidly developing and adopting a magneto-driven ignition method.It is interesting to note that the Americans later adopted a magneto ignition system for their M9/M9A1 launchers.
The weight of a loaded 88mm RPzB 43 was 9.5kg (20.9lb).Armour penetration performance remained as before ie 160mm (6.24in) of armour plate set at an angle of 60°.The length of the RPzB 43 (1.64m) meant that to handle it effectively called for a team of two , one acting as the loader and carrying five ready-use rockets on a special backpack frame.Only when a target approached was a rocket loaded into the rear of the launching tube where it was held by a retaining catch and connected by the loader to the firing circuit via two thin wires.The firer used simple fixed sights for aiming and cocked the firing arrangements by pulling back a spring-loaded lever. Operating the trigger produced a current for a primer to ignite the rocket motor and launch
the rocket.
RPzB 43 teams had to be masters of concealment and stealth for the practical range of the RPzBGr 4322 rocket was a
maximum of 150m (492ft).Combat ranges were frequently considerable less.A trained team could launch four or five rockets
in one minute.Panzerschreck warheads were also highly effective against field fortifications or buildings during fighting in built up areas.
The RPzB 43 was very rapidly accepted into service and soon became the preferred portable anti-tank weapon for infantry formations.By 1944 the weapon was so well integrated that each infantry regiment had an establishment of 36 held by the
regimental anti-tank company , along with three 75mm (2.9in) Pak 40 towed anti-tank guns.The so-called Volksgrenadie
r infantry regiments of the latter war years were meant to have a planned 72 Panzerschrecken.
  88mm RPzB 54

ENGLISH :Specification:

Model RPzB 54

Calibre 88mm (3.4in)
Barrel length 1.64m (5ft 5in)
Weight 11kg 24.2lb()
Muzzle velocity 110m/sec (361ft/sec)
Range (anti-tank)150m (c500ft)
Rocket weight 3.25kg (7.2lb)


Model RPzB 54/1

Calibre 88mm (3.4in)
Barrel length 1.35m (5ft 0.25in)
W9.5kg (20.9lb)
Muzzle velocity 110m/sec (361ft/sec)
Range (anti-tank)180m (c500ft)
Rocket weight 3.25kg (7.2lb)


RPzBGr 4322 rocket
ENGLISH : By mid-1944 the RPzB 43 was well into the process of being withdrawn from front line units in favour of the improved 88mm (3.4in) RPzB 54 , the RPzB 43s were transferred to second line and home defence militias.The main change
on the RPzB 54 was the introduction of a shield for the firer plus the weight increased to 11kg (24.2lb).By 1944 the
Panzerschreck series had already become so important that production was in progress in seven centers and many others were concerned with sub assemblies.The simplicity of the RPzB 54 and its lack of demand for critical raw materials or manufacturing resources was such that the unit cost was only RM70.Production totals during 1943 and 1944 reached 289,151.
By the end of 1944 production was already switching to the 88mm (3.4in) RPzB 54/1 capable of launching an improved rocket , the RPzBGr 4992.While the armour penetrating warhead remained as before the RPzBGr 4992 was modified by having a far
more efficient motor which completely consumed its propellant by the time it left the muzzle.The exhaust hazard to the firer
therefore no longer existed , except under extremely low temperature conditions although the safety area to the rear still had to be observed.
The improved RPzBGr 4992 motor also increased the maximum range to 180m (600ft) while at the same time allowing the
overall length of the launch tube to be reduced from the former 1.64m (5ft 5in) to a handier 1.3m (5ft 0.25in) , the weight
reverted to 9.5kg (20.9lb).RPzB 54/1 production had reached 25,744 by the time the war ended.By then 2,218,400 88mm RPzBGr 4322 and 4992 rockets had also been manufactured.

ROCKET CARRYING BOX
 

4-DIE FLAMMENWERFER DER WEHRMACHT

DEUTSCH:Während der Kämpfe in den Argonnen 1914 setzte die deutsche Armee zum ersten Mal Flammenwerfer ein.
Der erste großangelegte Einsatz erfolgte wieder gegen die Franzosen, diesmal am 26.2.1915 bei Verdun. Aufgrund der durchaus erfolgreichen Einsätze begann man schließlich spezielle Flammenwerfereinheiten aufzustellen. Die frühen Flammenwerfer waren jedoch große unhandliche Geräte, die zu ihrer Bedienung bis zu drei Mann benötigten.
Auch im 2. Weltkrieg wurde die Waffe gegen Befestigungsanlagen, Bunker, Stellungen und Panzerfahrzeuge erfolgreich
eingesetzt. Das Prinzip und die Wirkungsweise der im Zweiten Weltkrieg auf deutsche Seite verwendeten Flammenwerfer ist
einfach und schnell erklärt: jeder Werfer besaß zwei Tanks, einen für das Flammöl, den anderen für das Treibmittel (meistens Stickstoff).
Wenn das Ventil geöffnet wurde, drückte das Treibmittel das Flammöl durch das Flammenrohr, an dessen vorderen Ende es entzündet wurde. Die Reichweite ist von dem Öldurchsatz der Düse, der Anfangsgeschwindigkeit des Flammenöls und der Windrichtung abhängig. Die Anfangsgeschwindigkeit ist wiederum vom Druck der im Behälter herrscht und der Schlauchlänge abhängig.

 

 

 

Ü FLAMMENWERFER 35

Bezeichnung der Waffe-Specification:
Flammenwerfer 35
verschiedene Hersteller
Länge: ?
Breite: ?
Höhe: ?
Gewicht: 35,8 kg
Druckgas: Stickstoff
Flammölmenge: 11,81 Liter
Anzahl der möglichen Feuerstöße:
2 bis 15
effektive Schussweite: 25 m
größte Schussweite: 30 m

DEUTSCH:Der erste deutsche Ein-Mann-Flammenwerfer war der Flammenwerfer 35, der in den 30er Jahren an die deutschen Streitkräfte ausgegeben wurde. Bei seiner Konstruktion war viel von dem Gerät aus dem I. Weltkrieg übernommen wurden.
Er wog "nur" noch 35,8 kg und war damit aber viel zu schwer für den Einsatz. Sein großer Behälter enthielt 11,8 Liter Flammöl
und der kleiner Behälter enthielt das Stickstoff-Druckgas. Der Flammenstrahl war 25 bis 30 m lang und dauerte zehn Sekunden lang. Je nach dem wie lange die einzelnen Salven waren, konnten bis zu 15 Einzelstöße abgegeben werden. Die Zündvorrichtung wird mit dem Selbstschlussventil gleichzeitig aktiviert und ist im Inneren des Schutzrohrs zu finden. Der Flammenwerfer 35 wurde bis 1941 produziert.

ENGLISH : The Flammenwerfer 35 was the standard German flamethrower at the start of World war 2. It was basically just an improved version of flamethrowers used during World war 1. It uses gasoline ignited by a hydrogen torch. It holds 12 liters of fuel for about 10 seconds worth of use. Due to the torch system it may only fire "hot" shots. A one second burst will cover a 2x2 area for approximately 40 seconds. This weapon weighs 79 pounds. It has a fuel capacity of a flame range of 25 yards.

 

Ü Flammenwerfer 40  

DEUTSCH:Der Flammenwerfer 40 klein, der nur in kleiner Stückzahl ausgeliefert wurde, war nie über die Entwicklungsphase hinausgekommen, da dieser Flammenwerfer sich nicht als effektiv erwies. Die beiden Tanks waren ringförmig ineinander
eingepasst (es sieht wie ein Autoreifen aus) und das Gewicht betrug nur noch 21,8 kg. Die Gewichtsreduzierung wurde hauptsächlich durch einen kleinen 7,5 Liter Behälter für das Flammöl erreicht.

ENGLISH :This so-called "Lifebuoy Type" portable flame thrower has a fuel unit consisting of two concentric ring-shaped containers, which are carried flat on the operator's back. The total weight of this flame thrower is 47 pounds. Its fuel capacity
is only 1.5 gallons. The flame range is approximately the same as that of the Model 35.

 
Ü FLAMMENWERFER 41

Bezeichnung der Waffe-Specification:
Flammenwerfer 41
verschiedene Hersteller
Länge: 40 cm
Breite: 60 cm
Höhe: 25 cm
Gewicht: 22 kg
Druckgas: Stickstoff
Flammölmenge: 7,5 Liter
Anzahl der möglichen Feuerstöße:
2 bis 8
effektive Schussweite: 20 m
größte Schussweite: 30 m

DEUTSCH:Der Flammenwerfer 41 war der Nachfolger des Flammenwerfer 35, der zwei zylindrische Behälter besaß und Wasserstoff als Treibgas verwendete. Er bestand aus dem Tragegestell mit Tragegurten, 7,5 Liter Ölbehälter mit Absperrventil,
3 Liter Stickstoff-Druckgasbehälter mit Absperrventil, Ölschlauch mit Schnellverschraubungen, Strahlrohr mit Selbstschlussventil und Wasserstoff-Zündsystem und einer 0,45 Liter Wasserstofflasche mit Absperrventil. Der Flammenwerfer 41 wog einsatzbereit ca. 22 kg und feuerte bis zu acht Einzelstöße von 20 bis 30 m.

ENGLISH :This is an improved version of the Flammenwerfer 35. Introduced about August 1942. It only holds 6 liters of fuel resulting in less weight and the hydrogen torch is replaced by a cartridge ignition system. 10 cartridges are loaded and the Flammenwerfer provides approximately 10 seconds of use. Unlike the American cartridge system a cartridge is fired each time
the trigger is pulled so only "hot" shots may be fired. A one second burst will cover a 2x2 area for approximately 25 seconds.



Ü FLAMMENWERFER 41 MIT STRAHLPATRONE
Specification:
Flammenwerfer 41 mit Strahlpatrone

Maximum range 25 yd
Total weight, charged approx
401/2 lb
Total weight, empty 29 lb
Fuel capacity 1 1/2 gal
Fuel pressure 368 lb/sq in
Nitrogen capacity 218 cu in
Hydrogen capacity 28 1/2 cu in

DEUTSCH:Da es beim Flammenwerfer 41 jedoch an der Ostfront im Winter 1941/42 durch die extreme Kälte immer wieder Zündversager gab, wurde das Wasserstoff-Flammenzündsystem durch eine Zündvorrichtung mit Strahlpatrone ersetzt. Die Strahlpatrone hatte zehn Zündpatronen und funktionierte auch bei ungewöhnlichen Temperaturen zuverlässig. Beim Betätigen
des Abzuges wurde zuerst die Patrone gezündet, die dann wiederum das Flammöl entzündete. Der Flammenwerfer wog 18 kg
und hatte einen Flammölvorrat von 7 Litern. Man konnte mit der Füllung 8 Einzelstöße abgeben und 20 bis 30 m weit schießen. Dieser Flammenwerfer war bis zum Ende des Krieges der Standardflammenwerfer der deutschen Armee. Insgesamt wurden
vom FmW 41 mit und ohne Strahlpatrone 64.284 Stück gebaut.

ENGLISH :The Model 41 mit Strahlpatrone, isequipped with flame guns of two different types.Except for the flame gun, this equipment is the same as the Model 41. Although shorter, the flame gun of the Model 41 mit Strahlpatrone is otherwise similar in appearance to that of the Model 41. The essential difference between the two models is in the ignition method. In the Model 41
mit Strahlpatrone flame gun, the fuel jet is ignited by the flash from a blank cartridge, instead of by a hydrogen flame.The principal parts of the flame gun are a fuel tube with a fuel-discharge valve at the rear, an ignition device, and a removable protective cover
for the ignition.The fuel-discharge valve is controlled by a trigger lever, which can be folded flat when not in use. The protective
dust cover is a steel tube, 1 1/2 inches in diameter, and constitutes the forward outside part of the flame gun. Removal of this
cover discloses the ignition device. This consists essentially of a tubular spring-loaded cartridge magazine, mounted above, and parallel with, the fuel tube. The breech and the firing rod cartridge-ejection mechanisms are at the forward end. The magazine
holds 10 blank 9-mm (0.35-inch) rimless cartridges.

 

Ü Flammenwerfer 43  
DEUTSCH:Der Flammenwerfer 43 sollte den Flammenwerfer 41 ablösen. Da er aber zu schwer war, wurde er selten im Einsatz benutzt. Er wog 24 kg, hatte einen neun Liter Flammöl fassenden Tank und konnte 40 m weit schießen. Er wurde nur in geringer Stückzahl hergestellt.

 
Ü Flammenwerfer 44  
DEUTSCH:Der Flammenwerfer 44 war genau das Gegenteil zum FmW 43: Er wog nur 12 kg und hatte einen vier Liter
fassenden Flammöltank. Die Reichweite dieses Geräts betrug 28 m. Es wurde aber wegen unzureichender Effektivität nicht eingeführt.

 

Ü EINSTßLAMMENWERFER 46

Bezeichnung der Waffe-Specification:
Einstossflammenwerfer 46
verschiedene Hersteller
Länge: 60 cm
Breite: 7,2 cm
Höhe: 21 cm
Gewicht: 1,8 kg
Druckgas: Stickstoff
Flammölmenge: 1,7 Liter
Anzahl der möglichen Feuerstöße: 1
effektive Schussweite: 27 m
größte Schussweite: 40 m
DEUTSCH:Dieser Flammenwerfer wurde als Einstoßflammenwerfer für den Einsatz durch Fallschirmjäger und Angriffstruppen entwickelt und wurde nach einmaligem Gebrauch weggeworfen. Das Gerät bestand aus einem 500 mm langen rohrförmigen Behälter von 70 mm Außendurchmesser und 1 mm Stärke. Der Ölinhalt betrug 1,7 Liter. Die Düse endete durch ein Düsenrohr
am hinteren Behälterende und war durch einen Gummistopfen verschlossen. Unter der Düse war eine Druckkammer zur Unterbringung der Patrone für den Einstoßflammenwerfer 46 angeordnet, welche mittels Abreißzünder durch den Handhebel aktiviert wurde. Nach der Zündung der Patrone entwickelte sich ein Druck, durch welchen das Flammöl durch das Düsenrohr
aus dem Gerät herausgestoßen wurde. Die Zündung erfolgte gleichzeitig und entzündete das Flammöl beim Heraustreten aus
dem Flammenrohr.

 


Ü MITLERER FLAMMENWERFER
 
DEUTSCH:Zusätzlich zum bereits erwähnten Tornister-Flammenwerfer 35 gab es auch eine Zwei-Mann-Version mit der Bezeichnung mittlerer Flammenwerfer, bei der der Haupttank für das Brandgemisch auf einem kleinen Wagen mitgeführt wurde.
Der gesamte Werfer wog 102 kg und hatte einen 30 Liter Flammöltank, der einen 25 Sekunden langen Feuerstrahl
gewährleistete. Wenn das nicht ausreichte, gab es noch ein viel größeres Modell, das auf einem Anhänger von einem leichten Fahrzeug gezogen werden konnte.

 
Ü ABWEHR-FLAMMENWERFER 42
DEUTSCH:Als die deutsche Wehrmacht 1941 in die Sowjetunion einmarschierte, wurde sie von eingegrabenen
Flammenwerfern beim Vormarsch überrascht. Dieses Patent der Russen wurde schnell von der Wehrmacht übernommen und
der Abwehr-Flammenwerfer 42 entstand. Der Abwehr-Flammenwerfer 42 war eine Nahkampfwaffe für die Verteidigung.
Er diente beim Einsatz von mehreren Werfern als eine flächendeckende Geländeabsperrung. Die Schussweite betrug ca. 50 m
und die Breite ungefähr 15 m bei einem Werfer. Die Wirkungsdauer war mit drei Sekunden sehr begrenzt. Der Abwehr-Flammenwerfer 42 wurde so tief eingegraben oder getarnt, dass nur das Flammenrohr und der Flammölzunder herausragte.
Diese flache Einbauart war gegen Fußtruppen sehr effektiv. Das Gerät bestand aus folgenden Hauptteilen:

A: Ölbehälter
Der Ölbehälter dient zum Lagern des Flammöls. Er besteht aus einem einfachen zylindrischen Behälter, an dem zwei Haltegriffe
für den Transport befestigt sind.

B: Steigrohr mit angeschweißter Düse
Das Steigrohr dient zur Zuführung des Flammenöl zur Düse. Es reicht mit seinem offenen Ende bis auf den unteren Boden des Ölkessels am oberen Ende ist die Düse angeschweißt. Die Düse ist durch eine Metallmembrane verschlossen, die durch eine Überwurfmutter auf die Düsenöffnung aufgeschraubt wird. Beim Zünden wird die Metallmembrane durch den von der Druckpatrone erzeugten Druck gesprengt und das Flammenöl tritt heraus. Der Flammölzünder sitzt unterhalb der Düse. Er wird elektrisch gezündet und erzeugt eine Stichflamme, die dann das Flammöl entzündet.

C: Druckpatrone
Die Druckpatrone dient einzig als Druck-Treibmittel, die das Flammöl herausdrückt. Diese Patrone besteht aus Pulverstäbchen,
die in einer paraffinierten Papierhülse eingeschlossen sind. Es entsteht nur eine treibende und keine detonierende Wirkung.


 
   
5-GRANATWERFER  


50mm GRANATENWERFER 36

Specification:
5cm leGrW 36

Calibre 50mm
Length of Barrel (L/9.3): 465mm
Weight in action 14 kg
Traverse 33o45'
Elevation +42o to +90o
Muzzle Velocity 75 m/sec
Bomb weight 0.9 kg
Maximum range 520m
Rate of fire 15-25 rpm
Barrel life 20,000-25,000 rounds
DEUTSCH:Der 5-cm-Granatwerfer 36 wurde ebenfalls bei Rheinmetall gebaut. Nachdem sich der 8-cm Granatwerfer 34 als Bataillonswaffe eingeführt worden war, gut bewährt hatte, sollte nun ein Granatwerfer auf Kompanieebene geschaffen werden.
Vom 5-cm-Granatwerfer 36 wurden bis Juni 1943 über 31.800 Exemplare gebaut. Die Reichweite des Werfers betrug 575 m,
sein Gewicht 12,5 kg. Das Rohr maß eine Länge von 350 mm. Bis 1943 wurde der Werfer immer wieder überarbeitet, so erhielt
er für den russischen Raum Eissporne. Transportiert wurde der Werfer von zwei Mann in Tragegestellen, jeweils eines mit der Bodenplatte und eines mit dem Rohr. Im Laufe des Krieges zeigte sich, dass die Wirkung der Wurfgranaten viel zu gering war. Außerdem betrug ihre Streuung bei einer Schußweite von 520 m immerhin 31 m in der Länge und 4 m in der Seite. Verschossen wurde die 5-cm Wurfgranate 35 mit einem gewicht von 0,9 kg und einer Länge von 220 mm.
Verschossen wurde die 5-cm Wurfgranate 36 und die 5-cm Wurfgranate 36 Üb.

ENGLISH :The small 50mm Granatwerfer 36 was developed in 1935. It used a relatively complicated design and although it
was fitted with a special optical aiming device it proved to be disappointingly inaccurate. The GrW 36 weighed only 14kg.
It fired the Wurfgranate 38 round, which carried 120g of explosives. The minimum range was 60m and the maximum range was 520m.
The Germans made extensive use of captured Russian 50mm mortars under the designation 50mm Granatwerfer 205/3(r). This cleverly designed small Russian mortar weighed only 11.8kg and had a maximum range of 800m.

 


80mm GRANATENWERFER 34


 

DEUTSCH:Ab 1932 entwickelte die Firma Rheinmetall den 8-cm-Granatwerfer (Gr.W.) 34. Die Waffe war ein glatter Vorderlader mit einem Gewicht von 57 kg. Er bestand aus dem Rohr mit Verschlußkappe, Zweibein mit Richtmaschinen und Einkipptrieb und der Bodenplatte sowie dem Richtaufsatz. Das Rohr war 1.143 mm lang und hatte ein Kaliber von 81,4 mm.
Bei einer v0 von 172 m/Sek. wurde die 3,5 kg schwere Wurfgranate 34 bis zu 2.400 m weit geschossen. Die Streuung bei der maximalen Reichweite lag bei 65 m. Die ersten Waffen hatte die Truppe 1937 erhalten. Bei Kriegsausbruch verfügte sie über
3.625 Stück. Wenn die Waffe auf Selbstfahrlafetten montiert war (z.B. Sd.Kfz. 250/7), wurde sie Granatwerfer 67 genannt.
Funktionsweise der Treibladung einer 8-cm-Wurfgranate:
Eine Wurfgranate bestand aus:
- einer Grundladung, untergebracht im Schaft der Patrone/Granate
- mehreren abnehmbaren Treibladungen
Die Treibladungen sind meistens als flache, einseitig offene Ringe um den Leitwerkschaft gelegt. Man spricht daher auch von der
1. bis z.B. 7. Ladung. Mit der Anzahl der Treibladungen, die an der Granate belassen werden, und mit der Rohrerhöhung wird
die Reichweite bestimmt. Die möglichen Kombinationen aus Abgangswinkel und Zahl der Treibladungen zur Erzielung einer bestimmten Schußweite werden aus Schußtafeln ermittelt.
Der 8-cm-Granatwerfer der Wehrmacht hatte insgesamt 4 Ladungen, der 12 cm-Werfer 6 Ladungen..
Für schnelle Schußfolge/Sperrfeuer wird eine größere Anzahl von Granaten durch Abnehmen der entsprechenden Treibladungen vorbereitet.

ENGLISH :The standard German mortar was the 80mm Granatwerfer 34 or Gr.W.34. Developed in 1932, it proved to be a
very reliable weapon and was immediately accepted. The mortar weighed 57kg including the 19kg tube. The vehicle-mounted version of the weapon carried the designation Granatwerfer 67, abbreviated Gr.W.67. The mortars maximum range was 2.4km when it fired the standard Wurfgranate 34 round which carried 550g of explosives. The round could be set to detonate on impact
or in an airburst. It could also fire the Wurfgranate 40, a larger round with an increased explosive charge of almost 5kg. However this decreased the maximum range to 950m.
The Germans made extensive use of captured Russian 82mm mortars designated as 82mm Granatwerfer 274(r). It weighed 57kg and had a maximum range of 3.1km.

 

KURZE 80mm GRANATENWERFER 34
Specification:
kz 8cm GrW 42
Calibre 81.4mm
Length of Barrel (L/9.2): 747mm
Weight in action 26.5 kg
Length of bore 650mm
Weight travelling
(3 loads): 30 kg (approx)
Traverse 14o to 34o
Elevation +40o to +90o
Muzzle Velocity not recorded
Bomb weight 3.5 kg
Maximum range 1100m
Rate of fire 15-25rpm

DEUTSCH: Eine Spezialversion für die Fallschirmjäger war der kurze 8-cm-Granatwerfer 42. Das Rohr war hier nur 747 mm lang, die Waffe wog nur noch 26 kg. Bei einer v0 von 110 m/Sek. lag die Schußweite bei 1.100 m.

ENGLISH: A lighter version was designed for use by airborne troops, the kurzer 80mm Granatwerfer 42, also 80mm Granatwerfer kurz ("short"). It featured a specially shortened barrel. Although the weight was reduced to 26kg, the shortened
barrel provided less velocity and decreased the effective range to 2.6km.

 

 

   

6-LEICHTGESCHÜTZE
DEUTSCH:Die Bezeichnung "Leichtgeschütze" wurde in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs für rückstoßfreie Geschütze verwendet. Bei solchen Geschützen traten als Gegengewicht zum Rückstoß der Granate am Ende des Geschützes Pulvergase aus, so daß der Rückstoß aufgehoben wurde. Daher konnte die Lafette der Waffe sehr leicht sein. Ein großer Nachteil dieser Geschütze war jedoch, daß die austretenden Pulvergase hinter dem Geschütz Staubwolken aufwirbelten, was die Stellung verriet. Die Geschütze kamen hauptsächlich bei den Fallschirmjägern oder den Gebirgstruppen zum Einsatz.

ENGLISH:The recoilless gun was the miracle solution to marry large bore and lightness: the heavy recoil recovery mechanism as well as the strong anchoring became useless. The trailblazers were the Germans (2). They started the development in the early thirties, first with the idea to use them in aircraft but later also for airborne troops. The new weapon took part in the conquest of Crete, but the abandonment of airborne operations afterwards meant a slowing down in their development. In 1944, the penury
of propellant in the Reich put a definitive end to that weapon, which wasted a lot of it
In the meantime, taking cue on their adversary, the US and the British took over the idea but only a limited number experienced combat during the war. It became very popular after the war and in the fifties, before being enthroned by the antitank missiles.
Technically, the solutions used by the two sides differed slightly. The Germans used a plastic cartridge (one of the first military application of the new material), which volatilized in a fraction of a second, allowing afterwards the gases to escape through a
blast pipe behind the shell. Burney, the father of the British recoilless guns, preferred to use a classical cartridge, but enameled
with brass discs, which melted away when the propellant ignited, allowing the gases to flow sideways to several blast pipes. The US adopted a system similar to the British one, but there was a unique rear blast pipe.
(2) the British made an unconvincing attempt towards the end of World War I with a recoilless gun mounted under a plane. It is possible that the Russians would have had such a weapons in the late thirties, but it is not sure

The Germans were the only warring parties of the war to use recoilless guns on the battlefield. Its adversaries were only at the testing phase when the conflict ended. The studies started in 1937 to give the airborne troops a gun that would be effective but
also light enough. The first operational model, 75mm LG 40, achieved an extraordinary weight reduction compared to the
classical weapons: it weighted 150 kg vs. 400 kg for the 75mm le. IG 18, standard among the German infantry. It could be dropped with the first waves of paratroopers, who got a decent artillery support.
The successful first model was closely followed by a still more ambitious one, the 105mm LG 40 gun, which would give to
troops devoid of the support of classical artillery, a support comparable to the one enjoyed by infantry units. The guns of both caliber's had their first combat experience in Crete. They made a strong impression not only on the Germans but also on their enemies.
Since Crete was the last large-scale German airborne operation, the focus of recoilless guns shifted from the paratroopers to the mountain troops. They too were devoid of artillery support in the difficult battlefields, where they operated.
Besides many projects of caliber 105, of which none was mass-produced, the Germans also envisaged to build the 150mm
LG 42 to replaced their heavier infantry gun, the 150mm s. IG. 33. At that juncture though, the German recoilless gun was
already on the wane. Among the many shortages
of the end of the war, was the propelling powder. The recoilless weapons wasted a lot of it and that was enough to seal its disappearance in 1944.
Germany adversaries all took inspiration in the German example to develop their own models, even when the technical solution adopted differed

 

7,5-cm LEICHTGESCHÜTZ 40

7,5-cm LEICHTGESCHÜTZ 42

Specification:
75mm LG 40
Caliber: 75 mm
Total weight: 145.61 kg
Length: 1.15 meters
Production: 450 examples
Ammunitions
Weight of the projectile: 5.9 kg
Muzzle velocity: 351 meters per second
Range: 6 796 meters

DEUTSCH: Als erstes Muster findet sich das bei Rheinmetall entwickelte 7,5-cm-L.G. 1/370. Aus diesen Geschützen wurde
eine Patronenmunition verschossen, in deren Hülse eine Dämmscheibe eingearbeitet worden war und die bei einem gewissen Gasdruck zerbarst, so daß Gase nach hinten entweichen konnten. Das L.G. 1/370 wurde erst zum L.G. 1/300 und dann zum
L.G. 1 verbessert. Das Muster, mit dem später getrennte Munition verschossen wurde, erhielt die Bezeichnung 7,5-cm-Leichtgeschütz 40, welches 1940 bei der Fallschirmtruppe eingeführt wurde. Für die Gebirgstruppen wurde eine Version entwickelt, welche in fünf Lasten zerlegbar war und montiert 270 kg wog. Die Rohrlänge einschließlich Abgasdüse betrug 1.150 mm. Die Waffe verschoß die 5,8 kg schwere 7,5-cm-Granate der Feldkanone und erreichte bei einer v0 von 345 m/Sek. Schußweiten von bis zu 6.500 m. Später wurde auch noch eine Hohlladungsgranate zur Panzerbekämpfung eingeführt. Die
Version der Fallschirmjäger war aus Leichtmetall und wog nur 175 kg.

ENGLISH:The LG 40 was the first recoilless gun to experience combat with land forces. The German airborne troops got
their first ones in the second half of 1940 and used it during the conquest of Crete in May of 1941. It was the evolution of the
75mm LG 1/370 and made a large use of aluminium to get the lightest possible gun. As a light weapon, it was succssful, since it could be dismounted in four loads and dropped with parachutes. Besides the classical explosive ammunitions, it could also fire shape charge shells, to boost its antitank abitilies.
The end of the airborne operations after Crete slowed down the development of the LG 40, but a more economical variant was derived for the mountain troops. The overall weight was increased by 100 kg and it had to be dismounted in five instead of four loads, but no more light alloys was needed to build it. It fought in the Carpathians and in Italy. The production ended in 1944 because the wastage of propellant inherent to such a weapon, at a time when Germany suffered from all possible shortages

 

   


10,5-cm LEICHTGESCHÜTZLG40-------------------10,5-cm LEICHTGESCHÜTZ LG43

10,5-cm LEICHTGESCHÜTZ LG40-----

Specification:
105mm LG 42
Caliber: 105 mm
Total weight: 552.03 kg
Length: 1.84 meters
Ammunitions
Weight of the projectile: 14.8 kg
Muzzle velocity: 335 meters
per second
Range: 7 952 meters
DEUTSCH: Das Waffenamt forderte nun eine Kalibersteigerung zur besseren Trefferwirkung. Dies führte bei Rheinmetall
zum L.G. 2/350 und 370, aus denen dann das 10,5-cm-L.G. 42 entstand, das bei der Firma Dürkopp gefertigt wurde. Die
Waffe wog 480 kg, hatte ein 1.835 mm langes Rohr und verschoß die 14,8 kg schwere Granate der leichten Feldhaubitze bei
einer v0 von 340 m/Sek. bis zu 8.000 m weit. Später wurde die Verwendung von Aluminium zur Herstellung untersagt, was zu
einer Kürzung der Rohre auf 1.636 mm führte, um das Gewicht zu halten.

Das 10,5-cm-L.G. 40 wurde bei der Firma Krupp entwickelt und wog 435 kg, hatte eine Rohrlänge von 1.902 mm und hatte
die gleichen Leistungen wie das L.G. 42. Bei dieser Waffe stieg das Gewicht durch den Aluminiumverzicht auf 476 kg.

Das 10,5-cm-L.G. 43 war dem L.G. 42 sehr ähnlich. Beim Spreizen der beiden hinteren Holme hoben sich die Räder vom
Boden, was das Geschütz zum Rundumfeuern befähigte. Es war in zehn Lasten zerlegbar und besaß einen Ober- und einen Unterschild.

ENGLISH:It was basically an enlarged version of the recoilless 75mm LG 40, with the correction of some drawbacks that
combat experience had revealed (moving of the firing mechanism and cancelling of the torque of the barrel due to the riffled front part). Like its predecessor, it had been designed for airborne troops, but served mainly with mountain troops when the era of airborne operations was over.
There were two variants, the LG 42-1 was the original, partially made of light alloys, while the LG 42-2 only used steel because
of the mounting penury of aluminium in the Reich. In that latter variant, the barrel was shortened (1.636 meter) to keep the weight unchanged.
The prototype was the 105mm LG 2/350 by Rheinmetall, but the manufacturing was taken over by Dürkopp

105mm LG 2/350 recoilless gun
To improve the effect of the shells on the targets, Rheinmetall developed an enlarged version of his 75mm LG 40. The LG 2/350, followed by the LG 2/370, served as prototype for the operational weapon, the 105mm LG 42, which the firm Dürkopp took
over the manufacturing

 

HOME NEXT PAGE
©Copyright 2006 Fallschirmjäger regiment 2