Kgl. Spielmannszug Büllingen

links
    Vereinsgeschichte
   
 

Der Spielmannszug Büllingen hat seinen Ursprung in der Turn- und  Spielgemeinschaft "Frisch auf", die 1929 das Licht der Welt erblickte.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Spielmannszug und der Turnverein getrennt voneinander weiter geführt. Bevor der Spielmannszug in den 60'ern ein selbständiger Verein wurde, war er in den 50'er Jahren ein Bestandteil der Büllinger Feuerwehr.

verein








Die Gründungsjahre
Im Jahre 1923 gründeten einige Büllinger Junggesellen den „Bibiklub“ mit Namen „Die fidelen Brüder“. Der Name „Bibi“ führt darauf zurück, daß alle Mitglieder eine Melone, auch Bibi genannt, als Kopfbedeckung trugen. Von diesem Klub wurde 1926 der erste Karnevalsumzug mitorganisiert. Mit großer Wahrscheinlichkeit gründeten jene „fidelen Brüder“ schließlich 1929 die „Turn- und Spielgemeinschaft Büllingen“.
Es war, für die heutige Zeit recht ungewöhnlich, eine Vereinigung mit doppelter Funktion, da es sich um einen Turnverein einerseits und einen Spielmannszug andererseits handelte.
Durch diese Entstehungen war für den Bibiklub keine Daseinsberechtigung mehr, da fast alle Mitglieder nun auch dieser neuen Vereinigung angehörten.

Die Pioniere und Gründer

Seine Anfänge fand der Spielmannszug in der Bäckerei Sauer (Sursch Backes). Dort haben Ende der 20er Jahre unter anderem Karl Pfeiffer, Georg und Heinrich Sauer durch den Gesellen Jean Pesch („Plecker Jeng“) das Trommeln erlernt.
Der aus Raeren stammende Jean Pesch war während seiner Militärdienstzeit Tambourmajor eines Musikzuges des ...........

                                                   zum weiterlesen hier klicken
   
     
logo