Karl Hirnbeins Limburgische Reisen

Als der 20jährige Karl Hirnbein aus Wilhams gegen Ende der zwanziger Jähre (Aufsberg 1913) des vorigen Jahrhunderts ins Limburgische Land fuhr und sich, selbst Hand anlegend (Volkheimer 1927. Roth 1971), in der Limburgischen Art des Käsemachens unterrichten ließ, gehörte dieses Gebiet zu den Provinzen Lüttich und Limburg des nach dem Sieg über Napoleon (Waterloo 1815) errichteten Königreichs der Niederlande.

Während der französischen Verwaltung war nämlich das alte Herzogtum Limburg im weiteren Sinne (d. h. einschließlich Dalhem. Valkenburg usw.) auf zwei Departements, Ourthe und Niedermaas, verteilt worden. Das neue Königreich hatte zwar die herkömmlichen Namen der nunmehr zu Provinzen umbenannten Departements wieder verwendet, die alten Grenzen aber nicht wieder
hergestellt.

So kam es, daß Hirnbein den LimburgerKäse vor allem in der Provinz Lüttich fand. und zwar in der Umgebung des Städtchens Herve. Heutzutage gilt in Belgien der Name Herverkäse als vielgebrauchtes Synonym des Limburgers.

Der Ruf des Königreichs der Niederlande in milchwirtschaftlicher Hinsicht (Aufsberg 1913) wird in früheren Zeiten zu einem nicht geringen Teil gerade auf dem Limburger beruht haben, den sich z. B. sächsische Prinzen schicken ließen (Herz 1910) und Stadtmagistrate Belagerern anboten, um damit die Stadt vor Raub und Brand zu verschonen.

Daß Karl Hirnbein von der niederländischen Käsemacherei erstmals auf einer seiner italienischen Reisen (Rovereit) erfahren hat, wird von Aufsberg in 1913 nicht erwähnt;
diesen Hinweis muß Volkheimer von Amalia
Lingg. die das Kollmannsche Hirnbein-Archiv
bearbeitet hatte, erhalten haben. .

Auf den limburgischen Bauerhöfen wird Hirnbein noch kaum etwas von den in höheren politischen Kreisen schon geisternden Ideen über eine Abspaltung Belgiens aus dem Königreich der Niederlande gespürt haben, die dann im September 1830 erfolgte. Andere Zöllneruniformen hat er gesehen, als er im Juli 1840 wieder ins nunmehr belgische Land kam. Von dieser Reise hat Volkheimer berichtet, u. a. mittels eines Zitats aus Hirnbeins Brief „... .daß hier in Belgien nur die Weiber Käsen und vortreffliche Ware machen, aber auch große Sorgfalt anwendenund von morgens früh bis abends immer mit Käsen beschäftigt sind ....

Im selben Brief heißt es weiter „.... Eisenbahnen. worauf es Geschwinder geht als ein Vogel fliegen kann...”.Auf seiner Weiterreise nach England hat er offensichtlich die 1838 fertiggestellte Bahnlinie Ans (bei Lüttich) - Mecheln - Brüssel benutzt. Die südlich am Limburgerland vorberführende Strecke Aachen - Lüttich wurde erst 1843 in Betrieb genommen.

Man kann sich fragen, über welche Wege Karl Hirnbein von Wilhams ins Maasland kam. Bestimmt über das Illertal und Ulm, aber weiter -? Wo beförderten ihn die Eltwagen? So ausführlich Dörfer sich über Hirnbeins Italienfahrten äußern konnte, so knapp ist er bezüglich der.Limburgischen Reisen. Wir wissen nicht einmal, in welchen Dörfern Hirnbein da gelebt hat. Erst 1910 kam die Meinung auf, daß Karl Hirnbein die beiden Käser Grosjean. zwei Brüder aus dem Limburger Lande., mitgebracht hat (Herz). Dies im Gegensatz zur ursprünglichen Auffassung, daß Hirnbein junge Allgäuer ins Limburgische geschickt hat. um das Käsen zu erlernen (Reischmann, zitiert von Aufsberg 1905; s. aber Aufsberg 1913). Auf jeden Fall ließ sich der Name Grosjean in den Missener Kirchenbüchern nicht finden, die mit freundlicher Hilfe von Pfarrer Rudolf Kieser 1979 eingesehen werden konnten,

Es bleibt für die Altlimburger der Stolz, daß der „größte Pionier der Allgäuer Milchwirtschaft- (Volkheiner 1927), Karl Hirnbein. der Notwender und Alpkönig, ein herkömmliches Erzeugnis des Limburger Landes zum Ausgangspunkt eines unerhörten Aufschwunges des schönen Allgäus gemacht hat".

Dr. med. vet J. Nijssen, Sint- Martensvoeren, anläßlich der 150jährigen Jubiläumsfeier für Karl Hirnbein im Schäffler-Saal, Missen (-WILHAMS) 18 Oktober 1980
-----------

 

Teilweise übernommen in: Allgäuer Anzeigeblatt (Immenstadt/Sonthofen), 121. Jahrgang, Nr 240 Im(mmenstadt) 16 Oktober 1980, p. 27:

 

Link