ZUR AUSWAHL: VOGELGESANG, GEFIEDER ODER ZUCHT
 

Jeden Sonntag seit mehreren Jahren nimmt Eric Van Tendeloo von Nijlen (in der Nähe von Antwerpen) mit seiner Mannschaft von 2 oder 3 Personen im sonntäglichen großen Markt teil.

Yves Villers : Eric, woher kommt Dein Interesse für die Vögel ?

Eric Van Tendeloo : Mein Interesse zu den Vögeln ist immer anwesend seit meinem zärtlichere Kindheit gewesen. Das erste Mal, daß ich zum brüsseler Markt der Vögel ging, war es ca vor 21 Jahren im Alter von zwanzig Jahren.

YV : Erinnerst Du Dich an Deine erste Teilnahme am Markt ?

EVT : Ja die ersten Male kam ich mit einem kleinen Tisch, der von einem Kameraden geliehen wird, und dem Auto meiner Eltern; ich war nervös, weil der Markt für mich gleichzeitig seltsam und unbekannt war. Ich treffe noch die Leute meiner Anfänge, viele sind Freunde geworden.

YV : Hast Du im Geist  eine Anekdote ?

EVT : Ja, gerade, erinnere ich mich an einen, anwesenden Kunden während meines ersten Marktes und  könnend keinen Sonntag ohne einen Durchgang in meinerVerkaufsbude zu erfassen. Einmal nach seinem Besuch und  auf dem Weg der Rückkehr starb er in der Straßenbahn, und diese sonntägliche Tradition wurde von seiner Familie verfolgt.

YV : Was haben für Deinen  Handel das Gesetz gegen die Vögelfallenstellerei  und die Konvention von Washington geändert ?

EVT : Was mich betrifft, haben diese  Verfügungen  nichts  geändert. Die Mehrheit der Vögel, die durch die Konvention von Washington (Sittiche) gezielt sind,  sind in Gefangenschaft erhoben und also frei  auf den Markt gebracht zu werden.  Es gibt nur etwas mehr Verwaltungspapierkram.  Bezüglich Vögelfallenstellerei, wurde  sie  abgeschafft, während ich 16 Jahre alt war, und der Verkauf dieser einheimischen Vögel wurde also seit sehr lange beseitigt. Es ist traurig, daß letztes Jahr Kerle im Markt für Handel von einheimischen geschützten Vögeln eingeklemmt wurden, das hat ein so schlechtes Bild des Marktes gegeben, wie sogar die Personen, die diese illegalen Arten nicht kaufen, des Fingers gezeigt worden sind. Man glaubte also, daß sich alle Händler illegalen Verkäufen hingaben.  Das  Beseitigen des Marktes wurde möglich !

YV : Welcher der teuerste Vogel war, den Du auf dem Markt verkauft hast ?

EVT : Das ist schwer, zu sagen.  Das ist wahrscheinlich eine Veränderung oder anderer Sittich; die Preise von diesen Tieren können schnell mehrere Tausende  Franc überschreiten.

YV : Welches ist  die  größte Vögelzahl, die  Du auf einem Vormittag verkauft hast  ?

EVT : Die größte Menge von Vögeln muß in der Umgebung von zweihundert liegen.

YV : Die Wettervorhersage spielt sie eine wichtige Rolle ?

EVT : Das Wetter  ist natürlich sehr wichtig, wenn es schlechtes Wetter ist, kommen die Liebhaber vor allem um sich  in Nahrung wiederzuversorgen.

YV :  Haben  Französischsprachige und Flamen  eine verschiedene Auswahl ?

EVT : Französischsprachige bekunden vor allem des Interesses zu einem guten Sänger oder einen Vogel in den lebendigen Farben.  Die Flamen suchen lieber guteVogelhausvögel und  fähig  zur  Fortpflanzung.

 
( Interview im Herbst 1997 gemacht)
 

 
Gould Amadine                                                                                       Vögelmarkt